DAS LEO BAECK INSTITUT:

Das Leo Baeck Institut (LBI) ist eine unabhängige Einrichtung zur Dokumentation und Erforschung jüdischer Geschichte und Kultur in den deutschsprachigen Ländern mit Standorten in Jerusalem, London und New York. 1955 in Jerusalem u.a. von Hannah Arendt, Martin Buber, Gershom Scholem, Ernst Simon und Robert Weltsch gegründet, trägt das Institut den Namen des verstorbenen Rabbiners und Holocaust-Überlebenden Leo Baeck als bedeutenden Repräsentanten des deutschen Judentums. Das LBI unterhält drei Arbeitszentren: in Jerusalem, London und New York und ist in der Bundesrepublik mit der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft vertreten.


MISSION

Das Institut gehört heute zu den größten unabhängigen jüdischen Forschungseinrichtungen in der Welt. Das Leo Baeck Institut ist die wichtigste Dokumentations- und Forschungsstätte für die Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums und zeichnet für die Herausgabe vieler einschlägiger Veröffentlichungen verantwortlich. Seine Einrichtungen stehen jedermann zur Verfügung. Spenden privater Stiftungen und Gönner sorgen dafür, dass wichtige Forschungsergebnisse veröffentlicht werden können, und insbesondere jüngere Wissenschaftler mit Hilfe von Stipendien das begonnene Werk fortsetzen können.



UNTERSTÜTZUNG DURCH CONCILIUS

Es ist
CONCILIUS eine besondere Ehre und Freude das Leo Baeck Institut zu unterstützen, wie zuletzt bei der Ausrichtung des Gala Award Dinners in New York. Hierbei wurde Botschafter Wolfgang Ischinger in Würdigung seiner Bemühungen um die internationale Verständigung die Leo-Baeck-Medaille verliehen.

Download Leo Baeck Newsletter No. 87.

Hier gelangen Sie auf die Leo Baeck Website


Botschafter Richard Holbrooke mit Ulrike Schariot


Botschafter Inschinger, Dr. Ruth, Botschafter Holbrooke, Carol Strauss


Sandra Navidi mit Michael Kraess





ENGLISH | DEUTSCH | IMPRESSUM